Zahnfüllungen

Zahnkaries ist eine durch Bakterien ausgelöste Erkrankung, Ist ein Zahn durch Zahnkaries beschädigt, können wir mit einer Füllung oder bei größeren Defekten auch mit Teilkronen oder Kronen die verlorene Zahnsubstanz ersetzen.

Parodontitis

Wenn das Zahnfleisch blutet und die Zähne sich lockern.

Wurzelbehandlung

Wenn es zu einer Entzündung des Zahnnervs kommt, können starke Schmerzen auftreten. Dann ist es notwendig, eine Wurzelbehandlung durchzuführen.

Zahnfüllungen – das Loch im Zahn sicher verschließen

Zahnkaries ist eine durch Bakterien ausgelöste Erkrankung, bei durch die ausgeschiedenen Säuren der Bakterien die Zahnhartsubstanz entkalkt oder gar zerstört wird.Dies beginnt meist harmlos an der Oberfläche und verläuft oft heimlich. Die Karies frisst sich durchs Zahnbein bis in den Nerv und zerstört schließlich den ganzen Zahn. Der Zahnverlust wäre die Folge.

Der Zahn heilt leider nicht von selbst. Deswegen ist eine Wiederherstellung durch eine Füllung unvermeidlich, weil sonst die Zerstörung des Zahnes fortschreitet.  Ihr Zahn ist so einmalig wie Sie. Ist ein Zahn durch Zahnkaries beschädigt, können wir mit einer Füllung oder bei größeren Defekten auch mit Teilkronen oder Kronen die verlorene Zahnsubstanz ersetzen.

Als Füllungsmaterial können Sie wählen zwischen Amalgam, Kunststoff, Kompomere oder Inlays aus Goldlegierungen oder Keramik.

Was ist Amalgam?

Das seit mehr als 100 Jahren verwendete Amalgam ist preisgünstig, einfach zu verarbeiten und lange haltbar.
Unter bestimmten Vorraussetzungen sollte es jedoch nicht verwendet werden.

Was sind Komposite?
Der Vorteil von  Kunststoffüllungen ist die Möglichkeit, sie vollflächig an der Zahnsubstanz zu befestigen. Außerdem lässt sich Kunstoff farblich an die natürlichen Zähne anpassen. Der Aufwand ist jedoch deutlich höher.
Keramik Inlays?
Indirektes Verfahren Dadurch deutlich teurer.
Was ist mit Edelmetall?
Goldlegierungen sind sehr lange haltbar, biologisch gut verträglich. Der Zahnarzt muss hier exakt und präzise mit dem Zahntechniker zusammenarbeiten. Das bedeutet deutlich höhere Kosten als bei den  direkten Füllungen.

Wurzelfüllungen – wenn der Nerv abgestorben ist.

Wenn es zu einer Entzündung des Zahnnervs kommt, können starke Schmerzen auftreten. Dann ist es notwendig, eine Wurzelbehandlung durchzuführen. Dank der modernen Endodontie können wir versuchen ihren Zahn zu retten und so viel gesunde Zahnsubstanz wie möglich erhalten. Dabei arbeiten wir mit modernen Geräten und aktuellen Stand der Wissenschaft.

Wir nutzen bei jeder Wurzelbehandlung die maschinelle Aufbereitung (VDW) um den erkrankten Zahnnerv vollständig zu entfernen und die verbleibende Zahnwurzel dauerhaft erhalten zu können.

Wie funktioniert eine Wurzelbehandlung?

Nachdem wir einen Zugang zum Zahn hergestellt haben, wird das Wurzelkanalsystem mit rotierenden Feilen und Desinfektionslösungen gereinigt. Der Vorgang ist recht zeitintensiv. Manchmal sind medikamentöse Zwischeneinlagen im Zahn notwendig.
Ziel der Behandlung ist es, Bakterien abzutöten und Gewebereste zu entfernen.
Die Länge des Wurzelkanals ermitteln wir mit der elektronischen Längenmessungen (Endometrie).
Abschließend wir der Zahn mit Guttaperchastiften dicht abgefüllt.
Der Eingriff wird mit einer Röntgenaufnahme beendet: So kann die Wurzelfüllung nochmals kontrolliert werden

 

Was ist eine Revision?

Die Revision wird notwendig,  wenn der Zahn sich durch immer wiederkehrende Schmerzen bemerkbar macht und es zu einer neuen Entzündung gekommen ist.
Die Revisionsbehandlung ist komplizierter und zeitaufwändiger als eine primäre Wurzelkanalbehandlung, da wir die alte Wurzelfüllung, Restgewebe und eventuell sogar Fremdmaterialien (z.B. abgebrochene Instrumente) entfernen müssen.

Wurzelspitzenresektion: Die letzte Rettung?

Mit Wurzelspitzenresektionen lassen sich manche kranke Zähne noch retten, die von einer Entzündung der Zahnwurzelspitze betroffen sind und bei denen eine Wurzelkanalrevision nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat.

Über einen kleinen Zahnfleischschnitt wird die Entzündung (oder auch die Zyste) zusammen mit den letzten drei Millimetern der Wurzel entfernt.

Nachdem wdie Entzündung und die letzten drei Millimeter der Wurzel entfernt wurde, wird das Weichgewebe wieder zurück geklappt und vernäht.

Was ist Internes Bleaching?

Während einer Wurzelbehandlung kann es trotz aller Sorgfalt zu Verletzungen des umliegenden Gewebes kommen. Die Folge hiervon sind Verfärbungen des Zahns. Durch ein internes Bleaching können wir den Zahn mithilfe von Wasserstoffperoxid wieder aufhellen.
Dafür entfernen wir einen Teil des Wurzelfüllmaterials. Den Hohlraum füllen wir mit Bleichmittel und verschließen ihn daraufhin. Nach etwa fünf bis sieben Tagen prüfen wir das Ergebnis. Sollte der Zahn noch zu dunkel sein, wiederholen wir die Bleaching-Behandlung in einem weiteren Termin.

Parodontitis – wenn das Zahnfleisch blutet

Blutet Ihr Zahnfleisch beim Zähneputzen oder auch beim Essen? Bildet es sich eventuell sogar schon zurück? Dann leiden Sie höchstwahrscheinlich an einer Parodontitis. Rund 80 Prozent der Deutschen haben Parodontose – wie die Entzündung des Zahnbetts umgangssprachlich auch heißt. 
Parodontitis ist – neben Karies – die häufigste Erkrankung bei Erwachsenen. Plaque und Bakterien greifen das Zahnfleisch und den Knochen an und in der Folge zieht sich das Zahnfleisch zurück. Es bilden sich Entzündungsherde, die zu Zahnverlust und der Schädigung der inneren Organe führen können.